Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘themen’

hallo leser*in.
wenn du schon meinen zweiten auftritt hier im gesichtslosen internet liest, möchtest du mich vielleicht ein bisschen besser kennen lernen. ich bin immer noch eine fiktive person, allerdings mit einem hintergrund, wie du dir vielleicht denken kannst.

um dir ein bisschen orientierung zu geben, was mich betrifft, gebe ich dir einige hinweise, womit du dann unterscheidungen machen kannst. mit unterscheidungen „machen“ meine ich, dass du einschränken kannst, was du dir über mich denkst. ob das gut für dich ist, weiß ich nicht genau, das musst du dir selbst beantworten.

ich komme aus berlin, eine deutsche großstadt also. meinst du, das ist für dich relevant? stellst du dir die frage, wieso? eigentlich habe ich dir ja jetzt diese frage implizit schon gestellt.

beendet habe ich meine letzte nachricht damit, dass ich berichten wollte, wie ich etwas (nicht) angesprochen habe. was meine ich nun damit. als fiktive person gibt es einige freiheiten für mich. ich kann mich entwickeln, kann verschwieden und anders wieder auftauchen. deswegen kann ich dich auch warten lassen, wenn ich der meinung bin, dass ich mich noch nicht öffnen möchte. deswegen gibt es dinge, die ich anspreche, wenn ich menschen gut kenne. es gibt themen, die diskutiere ich sofort, selbst wenn die person mit der ich digital oder von angesicht zu angesicht spreche mir eigentlich noch relativ unbekannt ist. manchmal tue ich das, um weiteres sprechen vermeiden zu können. zum beispiel um nie wieder mit der person sprechen zu müssen. andererseits kann es auch für mich wichtig sein, dass die person weiß, was mich stört, was mich erregt, was mir wichtig ist und wieso ich meine meinung vertreten möchte. dir klingt das ein bisschen funktional? das mag sein, aber grenzziehung in interaktionen muss nicht schlecht sein, oder?

was gibt es für themen, die angesprochen werden könnten oder bei denen man lieber schweigt, wenn es im raum steht? zuerst gibt es verschiedene kontexte, das versteht sich fast von selbst. es gibt orte (räume) in denen es einfacher ist, über persönliches zu sprechen. das kann aber von mensch zu mensch verschieden sein. das bürgerliche ideal beschreibt häufig, dass es in einer funktionierenden kleinfamilie am einfachsten ist, über probleme zu reden. doch die realität sieht unter der oberfläche doch manchmal anders aus. tradierte ansichten von menschlichen verhaltensweisen halten sich und machen es manchmal unmöglich, mit familienmitgliedern über sensible, heikle themen zu sprechen. hier werden manche dinge weggelächelt, obwohl die innere faust geballt ist. oberflächliche, gleiche fragen werden ähnlich beantwortet. nichts neues, häufig thematisiert.

dann gibt es räume, zeitpunkte, an denen der freund*innenkreis wichtig ist, um persönliches anzusprechen. doch auch das bleibt veränderbar. je nach situation und zeit kann sich eine freund*innenschaft verändern, intimer werden oder abflauen. temporäre bekanntschaften in aktionsgruppen, seminaren, arbeitsplätzen, etc. können möglicherweise als weitere situation betrachtet werden, wo weder familiäres oder freund*innenschaftliches besprochen wird. und auch hier kann sich jede person erklären, diskutieren oder schweigen und unterdrückt werden.

wieso habe ich also (nichts) angesprochen, was mich stört. welche themen meine ich damit. vielleicht verliere ich dich auch, wenn ich dir berichte, was mich bewegt. vielleicht spreche ich mit dir, weil ich imaginiere, dass du da bist und liest, was ich erzähle. es sind persönliche themen. ich bin eine fiktive person. doch auch ich darf mich äußern, nicht wahr? vielleicht sollte ich damit beginnen, wie sich meine geschichte bis hierhin entwickelt hat, bevor ich dir erzählen kann, was mich bewegt. vielleicht ist es auch für dich einfacher, wenn du weißt, woher die ideen kommen, die in meinem kopf schwirren. wenn du möchtest, kann ich dir danach auch sagen, was es ist das mich beschäftigt. und wenn du aufmerksam gelesen hast ist dir auch schon aufgefallen, dass es mir auch hier schwer fällt, mich hier zu öffnen. meine name ist remi.

< voheriger abschnitt

– –
wenn du meine geschichte von anfang an lesen möchtest, kannst du hier ein inhaltsverzeichnis finden.

Read Full Post »