Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Kunst’ Category

 

Du ebnest mein ich ein,
lässt es  vollkommen  farblos sein,
in einer Welt die durch dich gezeichnet war,
bleibt nur die Schraffur deiner Signatur
auf zerrütetem Papier,
dem letzten Teil von mir.

Ich wollte deine Welt bereichern,
und nicht schon am Anspruch scheitern,
dich vollends zu begeistern,
doch mein Licht brennt zwar für dich,
aber zu Hause bedeutet es dir nicht.

Du suchst die unverbindliche Leichtigkeit,
die in dir so  verloren scheint,
um sie in dich aufzunehmen,
die Welt wieder  ungetrübt zu sehen.

Flüchte  vor der Realität,
solange  es geht,
und male mir ein Bild davon,
woher du kamst,
wohin du  gehst,
wenn dein Herz so unruhig schlägt.

Ich werde da sein,
auch  wenn  du mich nicht siehst,
liegt doch hinter jeder wohl geformten Linie,
eine Schraffur meiner Signatur,
ein Dank an dich und an  die Liebe.

Advertisements

Read Full Post »

Wenn alles ringsumher zueinander findet,
prüft und sich dann  ewig bindet,
brennt sich eine Frage in mich ein,
wann ist das Glück denn endlich mein.

Zuerst war sie leise ganz ohne Verdruss,
gespeist vom Glauben,
das alles kommt,
wie  es kommen muss.

Doch  in der Stille Einsamkeit,
wirkt jedes Wort,
als ob man schreit,
sodass ich jede meine nannte,
die nur meinen Namen kannte.

So ging manches  Jahr ins Land,
als ein Zweifel mich beschlich,
der Grund für meine Einsamkeit bin ich.

So suchte ich in allem was ich kannte,
nach der gleichbleibenden Konstante,
die mir so im Wege steht,
sich abends  einzig zu mir legt.

Nirgends fand ich nur ein Wort,
riss alles von  mir fort,
was euch  wohl nicht gefällt,
spiel Clown in einer Plastikwelt.

Read Full Post »

Da liegst du nun,
und hier soll es enden,
abseits von großen Leinwänden,
löst du dein Versprechen ein,
lässt ein Stück Himmel zwischen uns sein.

Du atmest leise,
ich halte deine Hand,
für mich Sextant,
der wachsende Entfernungen überwand,
für dich letzter Strohhalm,
der dich mit dieser Welt verband.

Wenn ein Sturm zwei alte Bäume niederreist,
die Jahr um Jahr zusammenschweißt,
bleibt ein Stück der Zweisamkeit,
aus denen man Jahresringe schreibt.

Jener ewige Kreis,
den man sein Leben  lang verschweigt,
weil  es am Ende immer Abschied heißt,
ein ich wart auf dich für immer, vielleicht.

Read Full Post »

Gemeinsam eine  Welt aufbauen,
und unteilbare Dinge teilen,
was schadet das verweilen,
denn Zeit wird nicht mehr in Minuten gezählt,
sondern in Momenten,
die man zusammen erlebt.

Vertrauen heißt frei  von Zweifeln zu sein,
weil man weiß,
das jemand bleibt,
egal  welches Ende die  Geschichte schreibt.

Natürlich ist das nicht immer leicht,
treibt manche Narbe in dein Seelenreich,
weil man  sein  Vertrauen nur zu gern verschenkt,
und selten seiner Zerbrechlichkeit gedenkt.

Doch wird das verschenken durch tauschen ersetzt,
umspannt  die Welt ein unsichtbares Netz,
das dich immer wieder aufstehen lässt,
um mutig zu sein und Wunder zu wagen,
in sicheren Armen  einzuschlafen.

Read Full Post »

Sie bewegt sich geschmeidig durch das Zimmer,
und weiß tief in ihrem innern,
das es dort draußen etwas gibt,
dessen  Wesen sie entspricht .

Doch  hier hat Sie nur ein Gesicht,
das ganz sanftmütig und elegant,
nach der  Herren Pfeife tanzt,
vielleicht mal auf der Jagd nach ihrem eigenen Schwanz.

So schaffen  sie sich jemanden der  wartet,
Zuneigung  zeigt,
wenn sonst  niemand da ist,
ob aus  Hingabe oder Abhängigkeit,
ist letzten Endes gleich .

So bleibt Sie immer im Kinderreich,
weil es für ein selbständiges Leben nicht mehr reicht,
nur manchmal wenn sie Krallen  zeigt,
merkt sie was es heißt,
wenn man  etwas vermisst,
das ein Teil von sich  ist

Read Full Post »

Sowie ein Kuss aus Schwanensee,
führt deine Hand die meine Hand,
durch frisch fallenden Schnee.

Es ist als ob die Zeit still steht,
und jedes Wort wie  ein Gebet,
sich  zu Morgentau verwebt.

Es stellt sich nicht die Frage,
ob ein neuer Mond aufgeht,
weil vielleicht nichts  von uns bleibt,
ein Moment der über die Zukunft schweigt,
schenkt uns zwei Atemzüge Ewigkeit.

Read Full Post »

Du erwachst in einer Wiege,
und jeder schaut dich an,
wirst empfangen voller Liebe,
sodass du ruhig schlafen kannst.

So ziehen dann die Jahre,
mit manchem Frühling übers Land,
so hascht du leise,
ganz verlegen,
fast schon zärtlich ihre Hand.

Bald stehst du an einer Wiege,
starrst wie gebannt,
auf das schönste Wunder dieses Lebens,
das da greift nach deiner Hand.

Grad erst Nächte ohne Schlaf,
erstaunt den ersten Schritt gewagt,
hängt nun  ein Hochzeitskleid im Schrank,
das für einen Tag mehr als ein Gewand,
sondern ihr ein Segel war,
um sie in die neue Welt zu tragen,
ein letztes Lebe Wohl nach den Kindertagen.

So fing der Zauber wieder an,
doch neben dieser Wiege,
steht nun ein alter Mann,
der dankbarer nicht sein kann.

In  diesem kleinen Holzgestell,
ruht die Zukunft dieser Welt,
wenn er sich bald  zu Gott gesellt,
wird er ganz zufrieden,
in einem Bett liegen,
um sich in den ewigen Schlaf zu wiegen.

Read Full Post »

Older Posts »